Sie werden in Frankreich „Ökozidkriminalität“ für Umweltschäden schaffen

Paris.- Die französische Regierung hat am Sonntag angekündigt, dass sie ein „Öko-Verbrechen“ zur Verhütung und Bestrafung schwerer Umweltschäden schaffen wird, die sich aus einem Vorschlag der Bürgerklimakonvention ergeben.

Diese Konvention forderte die Schaffung eines Verbrechens und kein Verbrechen, wie es die Regierung vorstellt.

„Eine juristische Übersetzung in das Strafgesetzbuch muss dem zum Ausdruck gebrachten Bürgerenthusiasmus passieren“, rechtfertigt Justizminister Enric Dupond-Moretti in einem Interview in der Wochenzeitung Journal du Dimanche ein verfassungsrechtliches Problem in Bezug auf das Wort „Verbrechen“.

„Wir werden ein allgemeines Verschmutzungsverbrechen verursachen. Die Strafen werden entsprechend der Absicht des Autors angepasst“, fuhr er fort.

„Die Strafen reichen von drei bis zehn Jahren Gefängnis, abhängig von einem Verstoß gegen Leichtsinn, einer offensichtlich vorsätzlichen Pflichtverletzung oder, höchstens einer vorsätzlichen Straftat“, sagt er.

Die Geldbußen, die abschreckend wirken sollen, reichen von 375.000 Euro bis 4,5 Millionen Euro (444 Bis 5,4 Millionen Dollar).

Ein zweites Verbrechen der „Gefährdung der Umwelt“ wird ebenfalls geschaffen. Im Gegensatz zu ersteren könnten Sanktionen auch dann verhängt werden, wenn die Umweltverschmutzung noch nicht stattgefunden habe, sagte Die ökologische Übergangsministerin Barbara Pompili der Nachrichtenagentur AFP.

Die Strafe wird ein Jahr Gefängnis und 100.000 Euro Geldstrafe sein.

Die beiden Minister treffen sich am Montag per Videokonferenz mit Vertretern der 150 Bürger der Klimakonvention, die im Oktober 2019 auf Initiative des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ins Leben gerufen wurde.

Dieses Übereinkommen bringt 150 zufällig gewählte Bürger zusammen, um Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen vorzuschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

China schließt eine Stadt und wird die lokale Bevölkerung testen, nachdem zwei Covid-Fälle bestätigt wurden

Peking. – Die chinesischen Behörden haben strenge Quarantänemaßnahmen in Manzhouli City, innere Mongolei, dem größten Landhafen des Landes an der Grenze zu Russland, eingeführt, nachdem am Samstag zwei Fälle von Coronavirus entdeckt wurden, wie RT veröffentlicht. Bei den Infizierten handelt es sich um einen 55-jährigen Gesundheitshelfer und seine Frau, die als Hausangestellte arbeitet. Die Quelle […]

Russland sagt, dass sein Covid-Impfstoff billiger sein wird als der von Pfizer und Moderna

Moskau.- Der Preis für den russischen Impfstoff gegen Covid-19 Sputnik V wird deutlich niedriger sein als der von den Pharmaunternehmen Pfizer/BioNTech und Moderna entwickelt, veröffentlicht RT. Die Veröffentlichung stellt fest, dass der beworbene Preis für Pfizer Coronavirus-Impfstoff ist 19,50 USD pro Dosis, während Moderna schätzt es zwischen 25 und 37 DOLLAR pro Dosis. „Eigentlich bedeutet […]